Freitag, 25. November 2011

Dies und Das

A - Begegnungen
Man trifft ja mit der Zeit so einige Veloradler, je mehr gegen Süden desto mehr. Einer davon ist Doum. Männer aufgepasst- es gibt Hoffnung: Doum, ein sportlicher Franzose, lediglich etwas in Europa gereist, zählt zarte 67 Lenze und hat Pfupf! Nun ist er auf eigene Faust mit dem Velo von Peru nach Ushuaia unterwegs (durch Bolivien) um mal etwas neues zu erleben. Chapeau!!! Er fährt nach einem genauen Programm das er von einem Kollegenpäärchen seines Sohnes hat. Sie sind diese Strecke in etwa sieben Monaten gefahren, er macht es in vier Monaten- halt einfach weniger Pausentage. An Pausentagen macht er siebenstündige Wanderungen um sich vom radeln zu erholen, wir hängen da schon einfach mal ein Tag faul rum. Praktisch ohne Spanisch und Englisch kommt er irgendwie durch. Beim packen ist er akribisch, auf jeder Tasche ist genau vermerkt was hineinkommt (pour chaque saccoche une liste... ca c'est une idee pour toi Johann- non?!), in den kleinen Rucksack kommt das Essen- und nur dort. Gibts für die nächsten vier Tage keine Einkaufsmöglichkeit (und das kommt hier vor) dann muss halt rationiert werden und ein Sandwich für zwei Mahlzeiten reichen. Zusammen sind wir den Gletscher Perito Moreno angucken gegangen. Wir wünschen ihm eine gute Weiterfahrt und eine gute Rückreise von Ushuaia via Buenos Aires, Lima, Bogota, Frankfurt nach Lyon (wer dieses Flugprogramm zusammengestellt hat sollte man Teeren und Federn)!

B - Patagonien
Patagonien ist schön- aber das weiss scheinbar jeder der eine GoreTex-Jacke hat und ist darum auch hier um ebendiese spazieren zu fahren oder bei einem der Mini-Trekkings die hier angeboten werden dem Wind auszusetzen. Wer einsame Landschaften und unberührte Natur sucht ist wohl im schönen Wallis besser (und nicht zwingend viel teurer) aufgehoben als hier- zumindest wenn man mit Rucksack und Bus unterwegs ist. An besonders beliebten Orten sind die Zeltplätze komplett ausgebucht und es ist noch nicht Hochsaison. Die wenigen Ortschaften die es hier gibt sind richtige Touristenzentren a la Davos oder Gstaad. Der North Face Faktor ist extrem hoch, Schweizer erkennt man recht zuverlässig am Mammut-Logo. Alles wird als patagonisches Extrem-Abenteuer angepriesen, da wird selbst ein Touribootstürli mit jeglicher Sorte Touristen-Stereotypen (Asiate mit Fotoapparat, Tussi mit Stöckelschuhen) zum Eisabenteuer. Ist man jedoch mit dem Velo zwischen diesen Zentren unterwegs hat man seine Ruhe, kann wirklich die Landschaft geniessen und wird lediglich ab und zu von Busen überholt und manchmal durch die Scheibe hindurch fotografiert. Verlange wohl bald pro Foto solo cinco Pesos. Muy barato! Pardon, mein Zynismus...

C - Plastiksäcke
Tja, mehr als ein Jahr haben wir uns über den enormen Verschleiss von Plastiksäcken in allen beradelten Ländern geärgert... vor allem weil ein Grossteil davon in der Natur landet. In Patagonien haben sie dieses Problem ganz pragmatisch gelöst: sie sind verboten, z. T. ohne Alternative wie Papiertaschentuch oder Kartons. Und wir haben nun plötzlich keine Säckli mehr um unterwegs Abfall zu sammeln, Joghurtbeutel zu verstauen oder sabbernde Früchte wegzupacken. Aber irgendwie muss man dieses Problem ja wohl anpacken...

D - Und HIER gibts was zwischen die Zähne...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen

Wir sind Daniela und Corsin, ein velofahrendes Paerchen aus der Schweiz www.paseoenvelo.blogspot.com und soeben in La Paz im Chuquiago Bike Cafe angekommen und haben Euren Eintrag im Gaestebuch gesehen und Euren Blog gelesen und uns ueber Eure lustigen Nebenbemerkungen amuesiert. ;-)

Von hier aus machen wir uns auf den Weg auf die Lagunenroute und dann mit dem Bus nach Puerto Montt um dann allenfalls noch die Carratera Austral zu absolvieren.

Dazu haben wir noch ein paar Fragen an Euch, vielleicht koennt ihr uns weiterhelfen: Wie viele Tage habt ihr fuer die Carratera benoetigt? und wie viele Stunden seid ihr da taeglich gefahren? Gibt es noch weitere Einschraenkungen ausser dem Schiff in Villa O'Higgins das nur einmal die Woche faehrt?

Wir wuerden uns ueber ein paar Tipps von Euch sehr freuen.

Radelnde Gruesse aus La Paz

Corsin y Daniela
corsin.caluori@gigathlon.ch

Anonym hat gesagt…

Quelle émotion que de se retrouver à ce point au sud du monde! tremper ses pieds dans la mème eau que les pingouins! terre de feu, terre de glace: le vent froid se lit sur la peau de votre visage! vous ressemblez bientòt à des chiliens!
Bises sur vos joues fouettées par le vent.
Claudine