Donnerstag, 3. August 2017

Retour: zu Hause ist...

... wenn sich das iPad ohne umständliche Passworteingabe selber ins eigene WLAN-Netzwerk einloggt ;-)
... oder wenn Tadeo plötzlich freudig ausruft: "Jetzt kenn ich's au... das esch de Weg zom Phippu!" (Anm.: Phippu ist unser Velomech des Vertrauens).
Kaum im Tessin hatten wir zum Glück das Verkehrschaos hinter uns gelassen und grösstenteils wieder einen Veloweg, auf jeden Fall keine Lastwagen mehr um die Ohren. Und es muss doch auch gesagt sein: den Preis des übelsten Camping's der letzten drei Monate trägt mit wehender Fahne ein Camping im Tessin davon...
Uns zog es alle so langsam wieder retour nach Hause und so legten wir auch nicht einen weiteren Pausentag ein obwohl uns das sicherlich allen gut getan hätte. Aber für ein Bädli im See und Bach hatte es doch allemal gereicht. In Biasca nahmen wir dann (das erste Mal und ich schweren Herzens) den Zug bis Erstfeld. Den Gotthard wollten wir uns, resp. unseren Kindern nicht antun, das wäre für alle eine Plagerei geworden - aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben... In Flüelen ging es dann mit dem Schiff bis nach Luzern und wir liessen so die gefährlichere Axenstrasse aus.
Es war für uns alle spannend nach einigen Wochen unterwegs langsam im "Velotempo" wieder nach Hause zu radeln. Nach und nach kannte man sich wieder besser aus, erkannte Dinge, konnte sich vermehrt orientieren. Waren das zuerst v. a. Eindrücke früherer Ferien oder Ausflügen kamen zunehmend alltäglichere Eindrücke hinzu. Ein kleiner Zwischenstopp bei meinem Onkel neben Sursee hatte uns allen gut getan. Wieder jemanden besuchen den man bereits kannte und für die Kinder sind Heiri's Kaninchen immer ein Highlight, die hatten sie nicht vergessen! Spätestens als der markante Weissenstein nach Burgdorf auftauchte: Aha - wieder zu Hause...
Es ist spannend wie die Kinder wieder langsam ihre gewohnte Umgebung zu Hause entdeckten. Da Eloan mit knapp drei Jahren noch recht klein ist hat er vieles vergessen - so auch was ihm gehört oder seinem Bruder. Beide Burschen streifen durch's Haus, stöbern in den Kisten und sind vollauf beschäftigt (und wir hinterher mit aufräumen).
Wir sind froh das unsere Velotour so gut verlaufen ist - nie war jemand wirklich krank, wir hatten keine nennenswerten Unfälle und sehr wenige "brenzlige" Situationen! Eigentlich verlief alles wie am Schnürchen und das, obwohl wir immer nur kurz voraus planten! Oder gerade deswegen?
Gut haben wir nun noch zwei Wochen Ferien nach den Ferien bis die Büez wieder ruft. Das gibt Zeit alles wider etwas zu ordnen, waschen, flicken etc.
--------
Velokilometer: > 3130km
längste Tagesetappe: 82km
kürzeste Tagesetappe: 5km
Zugtransfer: 1
Schifffahrt zur Überbrückung: 4
Fähren: 7
Platten: ca. 7 (1 mein Velo, der Rest Anhänger)
Tanken (für Kocher): 4
Tierzuwachs: 4 Schweine, 2 Hunde, 1 Pony, 1 Katze, 2 Schafe, 2 Kühe, 1 Pferd
Fische gefangen: 0 (obwohl Tadeo es überall versucht hat)

Mittwoch, 26. Juli 2017

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm...

Um der Hitze zu entkommen hatten wir in der Po-Ebene Gas gegeben und sind gut vorwärts gekommen, immer wieder vom Wasser „begleitet“. Vom Po sind wir dem kleineren Nebenfluss Oglio mehr im Norden einige Kilometer gefolgt und von diesem weiter zur Adda. Jedem dieser Flüsse entlang folgt ein mehr oder weniger gut ausgeschilderter Radweg, die Strecken dazwischen hatten wir mit der Karte und einer Karten-App mittels kleineren Strassen überbrückt was soweit gut geklappt hatte. 
Die letzten Tage waren gefühlsmässig immer heisser und drückender geworden, der Horizont dunstiger. Die Alpen hatten wir letztmals vor Venedig mal noch kurz durch den Dunst erahnen können. Seither war es am Horizont zu dunstig oder wir zu weit weg und die Landschaft meist einfach flach. Bei unserer Abfahrt von Crema, einer hübschen Stadt ca. 40 Km neben Milano hatte das Wetter umgeschlagen. Wir fuhren in eine „schwarze Wand“ hinein dem Unwetter entgegen. Es wurde immer windiger, man spürte dass es langsam abkühlte. Tadeo wurde es unwohl, er wollte in den Anhänger… eine kluge Entscheidung. Keine fünf Minuten später schüttete es wie aus Kübeln durchmischt mit Hagel, wir waren innert kürzester Zeit pflotschnass. Dummerweise befanden wir uns gerade auf einer engen, geraden Überlandstrasse. Da wir wegen den Strassengraben zu beiden Seiten nicht weg konnten haben wir uns so gut es ging ins Gebüsch neben der Strasse gedrückt und abgewartet. Trotz der üblen Sicht, dem vielen Wasser auf der Strasse und dem Blinklichtfeuerwerk am Anhänger sind viele der lieben motorisierten Verkehrsteilnehmer gerast als gäbe es kein Morgen mehr und fanden es auch nicht nötig etwas auszuweichen. Sobald die Verhältnisse besser wurden machten wir uns schnell auf und suchten eine weniger befahrene Strasse - neu ausgerüstet mit einem „Distanzhalter“ mit Blinklicht und Sollbruchstelle…
Kaum war das Gewitter vorbeigezogen und die ersten blauen Stellen am Himmel sichtbar waren sie dann plötzlich da, direkt vor uns, klar und hoch… Berge!!! Ein kleiner magischer Moment nach diesen für uns stressigen Kilometer vorher und ein Gefühl von „nach Hause kommen“, obwohl es bis zur Schweiz / Alpennordseite ja noch einige Kilometer sind.
Die ca. 15 km der Adda entlang am Nachmittag waren dann ein unerwartetes Zückerchen. Ganz Abseits jeglichen Verkehrs oder Motorenlärms ging es bei bestem Wetter dem Fluss mit seinen Begleitkanälen mit kleinen Schleusen, alten Wasserbauten, Burgen, Schluchten, etc. auf einem schönen Veloweg durch Wald und Schatten - welche Wohltat! Alle paar Meter konnte man innehalten und Staunen - gut zum Energie tanken für den nächsten Tag.
Unser Ziel war Milano grossräumig zu umfahren, wir hatten schon gedacht dass wir das clever hingekriegt hätten. Falsch gedacht! Da Milano doch nahe an der Schweizer Grenze ist und das Gebiet nördlich davon bis zur Grenze dicht besiedelt ist, ist das Verkehrsaufkommen dementsprechend hoch. Wir fanden fast keine schlauen Velowege oder wenig befahrene Nebenstrassen. Mittels Verkehrsnavigation versuchten wir im Zickzack die 30 Km bis nach Como schnell hinter uns zu bringen. Echt übel… keine Gegend für Radler (ich lasse mich gerne eines Besseren belehren… nur zu)! Den ganzen Tag Motorenlärm in den Ohren, immer hochkonzentriert auf Strasse, Rückspiegel (ein Muss!) und Navi… Viel Zeit ging so verloren für die Wegsuche. Ich z. T. fluchend und Faust hinter den Lastwagen herzeigend im dichten Verkehr während die Burschen im Anhänger singen… Bis dahin waren wir von den Strassenverhältnissen in Italien eigentlich sehr positiv überrascht gewesen: es wurde überall Rücksicht genommen, wenig gehupt, anständig überholt. Naja… hier ticken sie evtl. anders… K.o. von diesem einem Tag haben wir uns in der Jugendherberge in Como verkrochen, rüsten uns für die letzte Strecke in Italien bis in der Schweiz und hoffen dann auf einen Veloweg…

Samstag, 22. Juli 2017

Route nach: Schatten, Wasser, kühl

Die paar Tage Ferien von den (Velo-)Ferien bei Claudine und Marco in Corno di Rosazzo neben Udine hatten uns allen sehr gut getan. Einfach mal faul im Garten rumhängen, am Fluss im Schatten bädelen, basteln für die Kinder (Barbapapas stehen hoch im Kurs), alle Kleider stinkefrei hinbekommen, feines Essen… auch ein Tag Adria-bädelen gehörte dazu. Auch körperlich waren wir anschliesend wieder fit - hatte doch zumindest mein Rücken sich so langsam etwas gemeldet und das linke Knie zu zwicken begonnen. Bisher immer ein untrügliches Indiz für eine nötige Pause. Die weitere Route war uns auch noch nicht so klar und so hatten wir Zeit für die weitere Planung. 

Wir sind dann weiter zur Adria-Küste und zur Laguna di Venezia gefahren.
Die Route führte meist über kleine Strassen, oft zwischen Mais- und Sojafeldern und Bauern-Dörfchen hindurch. Umso mehr wir uns der Adria näherten nahm dann auch der Tourismus-Verkehr stark zu. Plötzlich nach Caorle fühlten wir uns etwas im falschen Film: wir mit unseren Velos und dem ganzen Grümpel, stinkig auf Durchreise auf der vollgestopften Touristen-Flanier-Shopping-Meile… Nett das mal zu sehen, nett das auch wieder schnell hinter sich zu lassen. Denn nur zwei Km Abseits des Strandes merkt man nichts mehr von diesem Trubel und trifft man fast nur noch Italiener, auch werden wir viel weniger einfach gleich auf Deutsch angesprochen.

Nach Venedig selber gingen wir nicht - einfach nur für ein Selfie war uns das nicht Wichtig und Venedig ist nicht gerade eine Stadt die per Rad gut erkundet werden kann. Aber wir sind mit dem Velo über die Inseln gefahren die der Laguna die Venezia vorgelagert sind - und konnten so einen anderen Blick auf diese Stadt bekommen. Im Anschluss an diese tolle Lagunenroute fuhren wir durch das Po-Delata und staunten nicht schlecht. Der Veloweg ist perfekt, praktisch verkehrsfrei und führt etwas im Zick-Zack über Dämme zwischen Tümpeln, Teichen und Kanälen hindurch. Wir nahmen uns viel Zeit und konnten auch Flamingos bestaunen. Nach zwei Tagen im Po-Delta hängten wir uns dann wieder in die Pedalen und nahmen den Po-Verlauf in Angriff. Da verläuft der Radweg praktisch alles auf dem Damm entlang, immer schön in der Sonne aber auch immer wieder nette Ausblicke auf die kleinen Dörfchen oder den Po.

Die letzten Tage waren sehr heiss und werden immer heisser… tja, wenn man im Juli hier radelt muss man sich eigentlich nicht wundern… zum Glück hab ich ja noch meine Daunenjacke irgendwo tief unten im Gepäck - man weiss ja nie ;-)
Wir sind immer auf der Suche nach Schatten für jede noch so kleine Pause. Den findet man erstaunlich oft. Zum Glück sind beim Radweg oft auch Trinkwasserbrunnen angegeben - super! Um uns abzukühlen fahren wir oft mit nassen Kleidern die sehr rasch wieder trocken sind. Die Burschen machen allgemein super mit (Jungs: BRAVO!!!) mögen aber in der grössten Hitze nicht auf dem Follow-Me fahren was uns recht ist. Sie machen dann beide im Anhänger Siesta im Schatten und haben so auch immer etwas Fahrtwind um die Ohren. Auch mit der obligaten Gelati können wir sie gut „ködern“, immer ein Tages-Highlight! Da es gerade sehr wenig Zeltplätze hat sind wir nun öfters in einer Herberge oder Hotel was uns auch recht ist. Hier schätze ich eine Klimaanlage sehr damit alle gut schlafen können, im Zelt wäre es einfach meist zu heiss.
Wir versuchen Gas zu geben um schneller aus der Hitze zu kommen und auch zieht es uns alle auch langsam wieder nach Hause, möchten wir doch nicht im letzten Moment auf Ende der Sommerferien und dem KiGa-Start von Tadeo in Bellach eintreffen. So verbleiben uns nun noch etwa zehn Tage… Hach...

Dienstag, 18. Juli 2017

Des montagnes à la mer

Voilà déjà plusieurs semaines que je n’ai pas pris le temps d’écrire. Les journées sont toujours bien pleines et le soir je n’ai plus d’énergie. Mais ce soir je prends mon courage à 2 mains car j’ai quand-même plein de choses à raconter pour les francophones qui suivent notre blog!
Après notre pause de 2 jours en Autriche nous avons suivi encore un jour la Drava puis avons quitté cette rivière pour prendre la Ciclovia Alpe-Adria, une route de vélo qui va de Salzburg en Autriche jusqu’à Grado au bord de l’Adriatique et qui passe aussi par Villach.
Nous nous attendions à devoir monter encore un grand col pour passer de l’autre côté des Alpes, mais c’est une pente très douce qui nous a amenée jusqu’à Tarvisio en Italie à seulement 750m d’altitude. Du gâteau après les montées que nous avions surmontées dans le Burgerland autrichien. Le paysage autour de nous n’en est pas moins époustouflant avec des pics de rochers typiques des Dolomites.
A partir de Tarvisio, la ciclovia suit une ancienne ligne de chemin de fer. C’est un vrai bonheur! La pente est toujours très douce. On monte encore jusqu’à Caporosso situé à 800m d’altitude puis ce n’est plus que de la descente. Tadeo avec son vélo et même Eloan avec son like bike peuvent rouler une grande partie seuls. La descente est tellement douce qu’il n’y a pas de risque qu’ils prennent de la vitesse et il n’y a jamais de voiture, la piste n’étant que pour les vélos. La route traverse un nombre incroyable de tunnels et de ponts. On s’amuse dans les tunnels avec des lampes de poche, on admire le paysage depuis les ponts, on boit des capuccinos dans les anciennes gares transformées en petits cafés et on se baigne dans des belles rivières d’eau glacée des montagnes. On prend notre temps et on fait moins de kilomètres par jours que prévus mais il est impossible de se dépêcher sur une route aussi belle.
Nous suivons la ciclovia Aple-Adria jusqu’à Udine. Cette route est tellement bien indiquée à chaque carrefour que nous traversons la ville tout par des petites ruelles ou des pistes cyclables sans aucun souci. Peu après Udine, nous quittons la Ciclovia pour nous rendre à Corno di Rosazzo où habitent ma tante et mon oncle. On arrive tard le soir après plus de 76 km. On est KO mais on est tellement bien accueillis avec un délicieux plat de gnocchis (au grand bonheur d’Eloan) qu’on est vite remontés. Nous restons une semaine chez Claudine et Marco, une grande pause qui fait un bien énorme à toute la famille. Martin est content d’avoir du temps pour trier les photos de voyages. Les enfants sont heureux de pouvoir jouer avec des Duplos, lire des livres et surtout faire des dessins et des bricolages. Et moi…je suis contente de pouvoir papoter avec ma tante et mes couisines ;-) !!! Nous allons un jour à la mer à Grado, mais nous préférons la fraîcheur et la clarté de la rivière Natisone où nous nous baignons plusieurs fois. Encore merci pour l’accueil et les délicieux repas, on s’est bien reposés et aussi bien régalés!!!
Autant nous étions bien chez Claudine et Marco, autant nous sommes contents de reprendre la route pour continuer notre aventure à vélo.
Nous roulons en direction de l’Adriatique. Nous traversons la baie de Venise par l’Ile du Lido et l’Ile de Pellestrina. C’est super joli et étonnement pas bourré de touriste comme Venise même. On prend 3x le ferry, ce qui plait toujours aus enfants. Après une nuit à Chioggia, nous arrivons dans le delta du Pô. Contrairement à ce que j’imaginais, cette région est juste magnifique. Pas étonnant qu’elle soit inscrite au patrimoine mondial de l’UNESCO. Entre mer et terre, nous traversons des zones inondées ou pleines de végétations, nous observons des flamants roses, toutes sortes d’oiseaux ou des cabanes et installations de pêcheurs de coquillages. Un vrai dépaysement! Demain nous quitterons ce delta pour remonter le Pô. Et oui, nous mettons gentillement le cap direction la Suisse!!!

Donnerstag, 6. Juli 2017

9 Wochen, > 2000km, 7 Länder... viva Italia!

Nun sind wir bereits mehr als neun Wochen unterwegs und haben mit dem Velo in sieben Ländern mehr als 2000km zurückgelegt. Wenn auch wir in der Slowakei, Ungarn und Slowenien jeweils nur recht kurz waren. Ich bin immer wieder erstaunt wie schnell die Zeit vergeht und was wir alles erlebt haben, v. a. wenn ich selber unsere Fotos anschaue... 
Nach dem rumdümpeln in Österreich von Seeli zu Seeli, immer etwas der Drau entlang und ab und zu in einem abkühlenden Gewitter, haben wir nun die Richtung gewechselt und sind ab Villach gen Süden nach Italien geradelt. Die Ciclovia Alpe Adria ist ein toller Fernradweg der von Salzburg nach Grado an der Adria führt.
Obwohl man sich an der Grenze zu Italien voll in den Alpen wähnt war die Steigung sehr moderat und ich schon fast etwas enttäuscht. Hatten wir doch die Burschen Tags zuvor noch vorgewarnt dass es nochmals einen richtig anstrengenden Tag geben werde. Aber schwups - kaum losgeradelt und noch Energieriegel eingekauft... schon waren wir auf den läppischen 750m.ü.M. angekommen... und von da ging's dann fast nur noch bergab.
In Italien führt er ein gutes Stück auf einem alten Bahntrasse und schlängelt sich mit zig Brücken und Tunnels von den Bergen in die Ebene hinab. Ein supertolles Erlebnis und für die Kinder perfekt. Auch ist das Gefälle nie so steil dass es zu gefährlich wird und so auch Eloan selber auf dem LikeABike einen guten Teil gut mitfahren konnte. Er kann zwar nun eigentlich mit Tadeo's Velo fahren und pedalieren, die Funktion der Bremsen hat sich ihm aber noch nicht so ganz erschlossen und er knallt einfach ungebremst in das nächste Hindernis. Unterwegs trafen wir während dreier Tagen immer wieder mal auf Michel mit seinen zwei Söhnen. Sie waren auch unterwegs zur Adria um dann mit dem Büsli weiter nach Griechenland zu kommen. Besonders Tadeo war immer wieder happy seine Kollegen zu treffen.
Nun sind wir für einige Tage bei Evelynes's Tante, eine gute Autostunde vom Meer entfernt und machen mal Velo-Pause. Die Kinder sind happy wieder mal einige Duplo's zum spielen zu haben und besonders Tadeo kann endlich wieder mal basteln und ist froh muss er nicht alles immer wieder zusammenräumen.

Mittwoch, 28. Juni 2017

Repos au bord des lacs

Le temps passe toujours vite mais nous n’avançons en ce moment pas très vite. Après le lac Neusiedler, nous sommes arrivés dans une région d’Autriche pleines de collines. Il n’y a pas de long col à surmonter mais chaque colline cache la suivante et la route n’est donc qu’un enchaînement de montées et de descentes plus ou moins raides. Ce rythme nous fatigue énormément et j’arrive parfois à la limite de mes capacités physiques. A Maribor en Slovénie nous faisons une journée de pause pour visiter cette petite ville mais il fait très chaud et nous repartons le lendemain presque tout aussi fatigués qu’on est arrivés. Depuis Maribor nous suivons la Drava ou Drau en allemand. La partie slovène de la route est encore dure car plutôt que de rouler au bord de la rivière, nous la surplombons et ne faisons que de monter et descendre. Tadeo n’est plus très motivé pour être assis sur le follow-me à cause de toutes ces montées. Mais par contre Eloan a découvert le plaisir de voir le paysage depuis le vélo et tient maintenant plus de 10 km à la fois assis derrière moi. Il est chou car il chante et parle tout du long. C’est une super compagnie mais par contre il m’aide nettement moins que Tadeo dans le montées!!!
Nous sommes maintenant arrivés dans une région d’Autriche entourée de hautes montagnes mais le bord de la Drau est relativement plat. Ici il y a plein de petits lacs et nous avançons à pas de fourmi car nous faisons des haltes presque à chaque lac pour nous baigner et nous reposer: Pirkdorfersee, Turnersee, Klopeinersee. Et maintenant nous sommes depuis 2 jours dans un camping qui a aussi un joli petit lac mais qui est surtout conçu pour les familles avec petits enfants. On ne pensait pas faire une pause ici, mais les enfants ont tellement de plaisir qu’il est difficile de repartir. Ici il y a un lac, des petits toboggans d’eau où même Eloan peut aller seul, des places de jeux, un zoo d'animaux à caresser, un château gonflable pour sauter, une pièce pour faire de la peinture et des bricolages, des sanitaires avec des douches et des lavabos exprès pour les enfants….et encore un tracteur qui fait des tours de camping avec un char ou l’on peut s’asseoir dessus.
Nous voilà donc maintenant bien reposés et motivés pour continuer notre voyage, passer de l’autre côté des montagnes en direction du Sud.

Dienstag, 27. Juni 2017

Wieder gemütlicher an der Drau

Seit dem letzten Eintrag sind nun fast zwei Wochen vergangen und wir sind wiederum einige Kilometer weiter gefahren. Nach der Buckligen Welt radeln wir nun nach einem Abstecher nach Maribor in Slowenien dem Fluss Drau entlang. Bald sind wir in Villach in Österreich. Landschaftlich und auch sonst war es eine spannende und abwechslungsreiche Route… wir hatten die älteste Eiche Europas besucht (mehr als 1000-jährig), in Maribor (eine nette und positiv unaufgeregte Stadt) die älteste Weinrebe der Welt gesehen (mehr als 400-jährig), viele kleine Seeli zum bädelen gehabt, nette und üble Campings erlebt (Evelyne ist super um den Preis zu drücken!) und und und... Von den kleinen (aber giftigen) Hügeln in der Buckligen Welt sind wir nun langsam in die „richtigen“ Berge / die Alpen geradelt. Die Täler wurden weiter und zu beiden Seiten türmen sich die Berge zunehmend höher auf. Die Weinreben sind nun Nadelbäumen gewichen, wir sehen wieder vermehrt Kühe - was die Burschen super finden.
So spannende die letzen zwei Wochen auch waren so anspruchsvoll waren sie für uns körperlich und als Familie auch. Durch die vielen und oft giftigen Steigungen gelangten wir immer wieder an unser körperliches Limit und die zunehmende Hitze hat es nicht gerade einfacher gemacht. Ich staune wie gut Evelyne mitmag - sie fährt super! Durch das FollowMe und die grossen Taschen vorne hat sie nun auch mehr Gewicht zu bewegen als früher. Aber sie beisst sich da „locker“ durch... chapeau!
Da die Burschen oft k.o. waren oder nicht auf dem FollowMe mitfahren mochten hatte ich zu allem Gepäck noch beide Burschen im Anhänger. Da waren wir in den Pausen oder am Abend oft einfach ausgepumpt und fix-und-fertig. Aber die Burschen quietschfidel und wollten Unterhaltung, logisch! Körperlich mag ich sehr lange viel Gewicht auch grössere Strecken hochradeln, da kann ich mich gut durchbeissen - aber ich werde halt auch launischer und habe weniger Geduld. Zu Zweit kann man sich da arrangieren und spricht halt mal einfach etwas weniger, geht sich etwas aus dem Weg. Mit zwei Burschen die ihr Recht auf Aufmerksamkeit lautstark einfordern führt das unweigerlich zu Schwierigkeiten. Nun sind wir alle froh wurde die Route wieder etwas einfacher und flacher, familienverträglicher und es folgt nicht gleich auf eine starke Steigung die Nächste. Wir nehmen es nun sehr gemütlich, fahren oft nur wenige Kilometer und machen Päusli bei den vielen kleinen Seeli die es hier zu Hauf gibt. Auch der Glacekonsum ist gestiegen. Bei dieser Hitze ist ja bädelen eigentlich auch das Einzig richtige. Momentan gibt es immer wieder heftige Gewitter die für etwas Abkühlung sorgen und uns auch auf offenem Feld schon ganz schön überrascht hatten.Generell machen es unsere zwei Buben unterwegs super! Sie können sich gut auf die unterschiedlichen Situationen einstellen, helfen z. T. mit wie etwa beim Zelt aufbauen und schlafen super überall ein - egal ob es im Zelt oder in einem Hotel in einer kleinen Ecke ist. Sie haben nicht viele Spielsachen dabei - das reicht ihnen aber meistens und sie finden überall irgend ein Stück Holz welches für alles mögliche gebraucht wird.Der Radweg der Drau entlang ist nun angenehm und meist flacher, die Kinder können wieder mehr auch mal selber fahren und Eloan macht es auf dem FolloMe schon super und hat richtig Ausdauer gewonnen (bis zu 10km)! Er plaudert und kommentiert alles, ganz anders als im Anhänger wo er meist sehr ruhig ist und oft schläft. Dagegen findet Tadeo das FollowMe momentan nicht mehr so cool und auch sein Velo ärgert ihn oft. Er findet es fährt „nicht so gut“… man merkt das er nun eigentlich wohl gerne den Gang schalten würde und ihn der Eingänger z.T. behindert. Zeit dann für ein neues „richtiges“ Velo mit Schaltung zu Hause!

Donnerstag, 15. Juni 2017

In der Buckligen Welt

Hatte ich mal geschrieben dass wir hügelige Landschaften mögen? Dass wir nun eintrainiert seien? Alles Quatsch!
Wir sind nun "in der Buckligen Welt"... das tönt lustig und süss ist aber super anstrengend da es eben wirklich bucklig zu und her geht. Kein Meter scheint flach zu sein und auf jeden kurzen, steilen Anstieg wartet bereits der nächste... das killt uns gerade etwas. Aber hübsch ist es wirklich!
Zum Glück war Tadeo gestern sehr ausdauernd und hat Evelyne in der längsten Steigung super mitgeholfen (und ich hatte zum Glück ca. 16Kg weniger). Bravo!

Nachtrag zum Camping in Markt St. Martin: Echt super! Nachdem wir bezahlt hatten rückt dieser Camping sofort auf den ersten Platz in unseren Top Five! Bei diesem Camping hat einfach wirklich alles gestimmt - Merci!